Ärzte Zeitung, 04.06.2013

Hessen

KV und Kassen einigen sich auf Bedarfsplan

FRANKFURT/MAIN. Die KV Hessen und die Krankenkassen haben fürs Land einen neuen Bedarfsplan aufgestellt. Künftig gibt es in Hessen statt 26 nun 99 Planungsbereiche, für die hausärztliche Versorgung sind es 68.

Die Arztgruppen werden in vier Versorgungsebenen unterteilt. Im neuen Bedarfsplan wurde beispielsweise der Mitversorgungseffekt von Ärzten in Frankfurt für die Bevölkerung im benachbarten Offenbach nach unten korrigiert.

Der Bedarfsplan liegt nun zur Prüfung im Landessozialministerium. Bis zum 30. Juni müssen alle Länder mit den Kassen einen Bedarfsplan aufgestellt haben. Nach 18 Monaten kann der Plan überarbeitet werden. (bee)

Topics
Schlagworte
Bedarfsplanung (575)
Hessen (643)
Organisationen
KV Hessen (737)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »