Ärzte Zeitung, 03.07.2013

Westfalen-Lippe

Über 100 zusätzliche Hausarztsitze

KÖLN. In Westfalen-Lippe können sich 176 Ärzte zusätzlich niederlassen. Das sieht der neue Bedarfsplan vor, der am 1. Juli in Kraft getreten ist.

Die KV Westfalen-Lippe und die Krankenkassen hatten sich auf den Bedarfsplan geeinigt, das Landesgesundheitsministerium hat ihm zugestimmt. Mit 102 zusätzlichen Sitzen entfällt der Hauptteil der neuen Niederlassungsmöglichkeiten auf Hausärzte.

Für die grundversorgenden Fachärzte werden insgesamt 14,5 neue Plätze frei, für Psychotherapeuten 44. Die spezialisierte fachärztliche Versorgung wird in Westfalen-Lippe um 15 Arztsitze erweitert.

Außerdem gibt es eine halbe neue Arztstelle in den hoch-spezialisierten ärztlichen Fachgruppen.Insbesondere in der psychotherapeutischen Versorgung werden die ländlichen Regionen von der neuen Bedarfsplanung profitieren, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung von KVWL und Kassen. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »