Ärzte Zeitung online, 17.10.2013

Leitartikel zur Bedarfsplanung

Das Berliner Novum muss sich noch beweisen

Bedarfsplanung nach sozialen Merkmalen der Bevölkerung - das wird in Berlin ab sofort erprobt. Dahinter steckt die Erkenntnis, dass sozial Schwache mehr Versorgungsbedarf haben. Klingt sinnvoll, doch das Konzept muss sich noch beweisen.

Von Angela Mißlbeck

Bedarfsplanung nach Sozialstruktur: Novum muss sich noch beweisen

Berlin unter der Lupe: Bei der Bedarfsplanung sollen soziale Merkmale helfen.

© VRD/Fotolia.com

Es ist ein bundesweites Novum. Berlin berücksichtigt bei der ambulanten Bedarfsplanung für Haus- und Kinderärzte ab sofort die Sozialstruktur der Bewohner in den Bezirken. Darauf hat sich Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) mit Krankenkassen und der Kassenärztlichen Vereinigung im Landesgremium geeinigt.

Berlin ist damit das erste Bundesland, das seinen neuen regionalen Gestaltungsspielraum bei der zum Jahresbeginn geänderten Bedarfsplanung nutzt.

In die Berechnung des Versorgungsgrades fließen nun Sozialindikatoren aus dem Berliner Sozialstrukturatlas ein. Das ist nicht nur gerechtfertigt, sondern auch sinnvoll, denn der Zusammenhang zwischen Morbidität und Sozialstatus ist vielfach belegt.

Einen weiteren Beleg hat nun der Abgleich von Daten aus dem Sozialstrukturatlas mit Abrechnungsdaten der KV Berlin geliefert.

Die KV hat der Senatsgesundheitsverwaltung dazu die wichtigsten Diagnosegruppen übermittelt. Diese wurden gewichtet nach dem Leistungsbedarf in EBM-Punkten und regional abgeglichen mit Sozialindikatoren wie Einkommen, Erwerbslosigkeit und Bildungsstand.

Das eindeutige Ergebnis überraschte auch die Planer: "Das Ergebnis macht deutlich, dass es eine enorme Korrelation zwischen Morbidität und Sozialstruktur gibt. Die Erkrankungshäufigkeit ist umso höher, je schlechter die Sozialstruktur ist", sagte Czaja.

Wie die künftige Planung zwischen Spandau und Köpenick genau aussehen soll, lesen Sie exklusiv in der App-Ausgabe vom 17.10...

Jetzt auch auf Android lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Topics
Schlagworte
Bedarfsplanung (625)
Berlin (970)
Organisationen
KV Berlin (774)
Personen
Mario Czaja (183)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »