Ärzte Zeitung, 02.04.2014

Hausärztemangel

In Thüringen fließt Geld für neue Praxen

WEIMAR. Der Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen hat in Thüringen den Planungsbereich Zeulenroda-Triebes bei Gera als hausärztlich drohend unterversorgt ausgewiesen sowie in 14 Fällen einen zusätzlichen lokalen Versorgungsbedarf festgestellt.

Nachdem die Bedarfsplanungsreform vor einem Jahr die Zahl der offenen Arztsitze mehr als halbierte, greift der Landesausschuss korrigierend ein. Vor allem in kleinen, ländlichen Grundzentren gibt es Investitionspauschalen (60.000 Euro) für die Gründung einer Praxis sowie 15 000 Euro für Zweigpraxen.

Ein zweistelliger Millionenbetrag steht ingesamt zur Verfügung. Meist werden Hausärzte gesucht, auch für Augenärzte wird Unterversorgung erwartet. (rbü)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »