Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 11.04.2014

Versorgungslücken

KV und Kommune als Steuerer

Arbeiten KV und Kommunen etwa in Gesundheitskonferenzen eng zusammen, kann das die ortsnahe Versorgung voranbringen.

KÖLN. In Abstimmung mit den KVen können die Kommunen dazu beitragen, drohenden Versorgungslücken entgegenzuwirken. Davon geht Dr. Karl-Heinz Feldhoff aus, der Leiter des Gesundheitsamtes im Kreis Heinsberg.

"Eine institutionalisierte Zusammenarbeit der Verantwortungsträger kann zu einer zukunftssichernden, flächendeckenden, ortsnahen und qualitätsgesicherten ärztlichen Versorgung beitragen", sagte Feldhoff auf dem "Gesundheitskongress des Westens 2014" in Köln.

Im Kreis Heinsberg im äußersten Westen Deutschlands haben sich die Beteiligten früh auf Handlungsempfehlungen zur Verbesserung der gesundheitlichen und sozialen Versorgung der älter werdenden Bevölkerung verständigt, berichtete er. Eine positive und Vertrauen schaffende Rolle spielten dabei die kommunalen Gesundheitskonferenzen.

"Jeder fühlt sich verpflichtet, im Sinne des Ganzen zusammenzuarbeiten." In der Region gebe es inzwischen eine hohe Vernetzung der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte mit den Strukturen der pflegerischen Versorgung.

Zu den Handlungsempfehlungen im Gesundheitsbereich gehören die verbesserte Versorgung in ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen, die diabetologische Versorgung, die Dekubitusversorgung oder die Verbesserung der Durchimpfungsraten.

Feldhoff geht davon aus, dass die Kommunen und die Selbstverwaltungs-Gremien durch eine engere Verzahnung auf unterschiedlichen Feldern gemeinsam in der Versorgungssteuerung aktiv werden können. Denkbar wäre eine abgestimmte Planung bei den Krankenhäusern - vorausgesetzt, die Kassen stimmen zu.

"Wir bieten an, gemeinsam mit der KV die Entwicklung der Arztzahlen zu beobachten", sagte er. KV und Politik könnten weitere innovative Versorgungsformen auf den Weg bringen - wie es in Heinsberg bereits in der Palliativmedizin und der diabetologischen Versorgung gelungen sei.

Sinnvoll ist eine Zusammenarbeit nach seiner Einschätzung auch beim Thema Inklusion in der gesundheitlichen Versorgung und bei der Stärkung der Hausärzte. "Wenn wir die Lotsenfunktion des Hausarztes nicht ernst nehmen, dann haben wir alle verloren", betonte Feldhoff.

Der Leiter des Gesundheitsamtes hält nichts davon, Kommunen zu Trägern von Arztpraxen zu machen. "Diese Aufgabe sehen wir bei der Selbstverwaltung." (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »