Ärzte Zeitung, 09.07.2014

KV Brandenburg

Bedarfsplanungsrichtlinie des GBA ist Murks

KV kündigt eigenes Konzept an, bei dem der regionale Versorgungsbedarf im Mittelpunkt steht.

POTSDAM. Die Bedarfsplanungsrichtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses ist eine "Fehlkonstruktion". Diese Auffassung vertritt der Vorsitzende der KV Brandenburg (KVBB) Dr. Hans-Joachim Helming. Auch die Einführung eines Demografiefaktors habe daran nichts geändert.

"Statt der auf statistischen Verfahren beruhenden Zuteilungs-Planwirtschaft muss eine auf dem tatsächlichen, regionalen Versorgungsbedarf beruhende, die demografische Perspektive einschließende und einen qualitativen Versorgungsauftrag beschreibende Systematik eingeführt werden", forderte Helming bei der letzten Vertreterversammlung der KVBB im Juni.

Die KVBB will daher ein neues Konzept zur Bedarfsplanung vorlegen. Das Konzept zur versorgungsauftragsbasierten Arztsitzvergabe wurde Ende Juni in einem Workshop mit Kassenvertretern und Gesundheitswissenschaftlern diskutiert und traf auf viel Zustimmung. Zwei Jahre Entwicklungsarbeit hat die KVBB bereits investiert. Nun soll bald die Erprobung in einem Pilotprojekt starten.

Im Groben sieht das neue Bedarfsplanungskonzept einen Abgleich zwischen Patientenbedarf und Versorgungsangeboten in kleinen Regionen vor. Dazu sollen Alter, Geschlecht, Morbiditäts- und Sozialstruktur der regionalen Bevölkerung risikoadjustiert betrachtet und für die Zukunft fortgeschrieben werden.

Dem gegenüber steht eine Analyse der Versorgungsangebote in dieser Region nach personeller, fachlicher und organisatorischer sowie apparativer Ausstattung. Sie soll auch Krankenhäuser einschließen. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »