Ärzte Zeitung, 05.09.2014

Nordrhein

1200 ermächtigte Ärzte

KÖLN. Im Rheinland haben zurzeit 1200 Ärzte und Psychotherapeuten eine persönliche Ermächtigung, weil es in einem Planungsbereich entweder zu wenig niedergelassene Ärzte einer Fachrichtung gibt oder weil im ambulanten Bereich bestimmte Untersuchungs- oder Behandlungsmethoden nicht oder nicht im ausreichenden Maße zur Verfügung stehen.

Die größte Gruppe mit einer persönlichen Ermächtigung stellen die Chirurgen mit 228, gefolgt von Gynäkologen und Geburtshelfern mit 150. Das teilt die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNo) in ihrer Mitgliederpublikation KVNo Aktuell mit.

Mindestens 80 persönliche Ermächtigungen gibt es in den Fachgruppen der Gastroenterologen, der Pädiater und der Kardiologen. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »