Ärzte Zeitung, 08.09.2014

KZBV

Mehr Zahnärzte für Pflegeheime!

BERLIN. Deutschlands Zahnärzte wollen sich stärker um die immer zahlreicheren Pflegebedürftigen mit Zahnerkrankungen kümmern.

Bei diesen Menschen nehmen laut Kassenzahnärztlicher Bundesvereinigung (KZBV) Krankheiten wie Karies und Parodontitis zu, weil sie im Vergleich zu früher noch mehr natürliche Zähne haben.

Sich selbst um ihre Zähne kümmern oder zum Zahnarzt gehen können die Betroffenen aber oft nicht. Nun will die KZBV den Weg für mehr Zahnärzte in Pflegeheimen freimachen.

"Die Zahngesundheit älterer Menschen mit Pflegebedarf und von Menschen mit Behinderungen ist häufig deutlich schlechter als die der übrigen Bevölkerung", sagte KZBV-Vorstandsvorsitzender Wolfgang Eßer der Nachrichtenagentur dpa.

So sind Krankheiten am Zahnhalteapparat laut KZBV unter den Senioren am weitesten verbreitet - und zwar zunehmend. Ähnliches gelte für Wurzelkaries. Das zeigten Studien.

Auch Menschen mit Behinderung seien höheren entsprechenden Risiken ausgesetzt. Betroffene könnten durch bessere Pflege und Vorbeugung unterstützt werden, sagte Eßer. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »