Ärzte Zeitung, 08.09.2014

KZBV

Mehr Zahnärzte für Pflegeheime!

BERLIN. Deutschlands Zahnärzte wollen sich stärker um die immer zahlreicheren Pflegebedürftigen mit Zahnerkrankungen kümmern.

Bei diesen Menschen nehmen laut Kassenzahnärztlicher Bundesvereinigung (KZBV) Krankheiten wie Karies und Parodontitis zu, weil sie im Vergleich zu früher noch mehr natürliche Zähne haben.

Sich selbst um ihre Zähne kümmern oder zum Zahnarzt gehen können die Betroffenen aber oft nicht. Nun will die KZBV den Weg für mehr Zahnärzte in Pflegeheimen freimachen.

"Die Zahngesundheit älterer Menschen mit Pflegebedarf und von Menschen mit Behinderungen ist häufig deutlich schlechter als die der übrigen Bevölkerung", sagte KZBV-Vorstandsvorsitzender Wolfgang Eßer der Nachrichtenagentur dpa.

So sind Krankheiten am Zahnhalteapparat laut KZBV unter den Senioren am weitesten verbreitet - und zwar zunehmend. Ähnliches gelte für Wurzelkaries. Das zeigten Studien.

Auch Menschen mit Behinderung seien höheren entsprechenden Risiken ausgesetzt. Betroffene könnten durch bessere Pflege und Vorbeugung unterstützt werden, sagte Eßer. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »