Ärzte Zeitung App, 09.09.2014

Nordrhein

Lücke in der Versorgung halbiert

KÖLN. In Nordrhein hat die neue Bedarfsplanung 105,5 neue Hausarztsitze festgestellt. Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNo) konnten davon bereits 57,5 besetzt werden. Vorwiegend für den ländlichen Raum sucht die KVNo noch 48 neue Hausärzte.

Die Versorgungslücke habe sich innerhalb eines Jahres halbiert, sagt der KVNo-Vorsitzende Dr. Peter Potthoff. "Es gibt jetzt deutlich weniger schlecht versorgte und mehr gut versorgte Gebiete in Nordrhein. Damit stemmen wir uns klar gegen den Bundestrend."

Dieser positive Befund dürfe aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass es langfristig schwierig bleibe, die ambulante Versorgung auf dem heutigen Niveau zu halten. Schließlich gehen mehr Hausärzte in den Ruhestand, als neue in die Versorgung kommen. "Wir müssen deshalb weiterhin verstärkt den hausärztlichen Nachwuchs sichern", betonte Potthoff.

Dabei brauche die KV Unterstützung. "Es kann nicht sein, dass wir die Versorgung verbessern, ohne zusätzliche finanzielle Mittel für die neuen Ärzte zu erhalten", sagte er. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »