Ärzte Zeitung online, 03.12.2014

Gesundheitsausschuss

Experten warnen vor Ärztemangel

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen sorgt sich um die ärztliche Versorgung auf dem Land: Der Vorsitzende des Gremiums, Dr. Ferdinand Gerlach, fordert die Politik zum Handeln auf.

BERLIN. Die ärztliche Versorgung im ländlichen Raum muss nach Überzeugung des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen gezielt gestärkt werden.

Das geht aus einer aktuellen Mitteilung zur heutigen Sitzung des Gesundheitsausschusses im Bundestag hervor.

So sei auf dem Land eine verstärkte Unterversorgung zu beobachten. In Ballungszentren dagegen gebe es eine Überversorgung.

Junge Mediziner hätten zudem wenig Interesse daran, Hausarztpraxen in ländlichen Regionen zu übernehmen, sagte der Vorsitzende des Sachverständigenrates, der Allgemeinmediziner Dr. Ferdinand Gerlach, laut der Mitteilung.

Gerlach forderte die Abgeordneten auf, Gesetzesinitiativen zu ergreifen, bevor es zu Engpässen komme. "Abwarten ist keine Option", mahnte er laut der Mitteilung. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »