Ärzte Zeitung, 09.04.2015

KBV zum Palliativgesetz

Planung des Lebensendes auch ambulant

BERLIN. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung merkt in einer aktuellen Stellungnahme zum Hospiz- und Palliativgesetz Änderungen an, die aus ihrer Sicht noch berücksichtigt werden sollten.

So sollte der Gesetzgeber die Krankenhäuser verpflichten, eine allgemeine Palliativversorgung aufzubauen. Mit dem Einrichten einer Palliativstation sei es nicht getan, findet die KBV.

Palliative Behandlungsbedarfe sollten im Dialog mit dem Patienten möglichst früh erkannt werden. Die gesundheitliche Versorgungsplanung sollte nicht auf Pflegeeinrichtungen beschränkt sein, sondern auch Menschen, die zu Hause sterben, zu Gute kommen, regt die KBV an.

Um Verwaltungsaufwand und Bürokratie zu vermeiden, sollte nach Auffassung der KBV der Aufwand für Kooperation und Koordination von Pflegeeinrichtungen, Vertragsärzten und Kassenärztlichen Vereinigungen auch jenseits von Kooperationsverträgen gefördert werden können.

Das Hospiz- und Palliativgesetz soll im Laufe des Jahres beraten und beschlossen werden. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »