Ärzte Zeitung, 30.04.2015

Hessen

KV und Kassen einigen sich auf Bedarfsplan

FRANKFURT. KV und Kassen haben sich in Hessen auf einen aktualisierten Bedarfsplan geeinigt.

Nach der Änderung der Bedarfsplanung 2013 wurde für Hessen zunächst ein Plan für 18 Monate beschlossen. Die vergangenen eineinhalb Jahre seien für "konstruktive Gespräche und detaillierte Versorgungsanalysen genutzt" worden, schreibt die KV.

In der neuen Bedarfsplanung werden den Angaben zufolge Änderungen in fünf hausärztliche Planungsgebieten vorgenommen. Einige Kreise seien zu großräumig geplant gewesen.

Insgesamt steigt die Zahl der Bereiche auf 102, für die hausärztliche Versorgung gibt es 71. Der Landesausschuss hatte den Bedarfsplan bereits Mitte April beschlossen, wie erst jetzt mitgeteilt wurde. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »