Ärzte Zeitung, 06.08.2015

Alarmstufe Rot im Vogtland

Unterversorgung jetzt offiziell

DRESDEN. In der Region Reichenbach im sächsischen Vogtland fehlen Hausärzte. Zum ersten Mal im Freistaat hat der Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen in Sachsen eine "Unterversorgung" festgestellt. Laut Landesausschuss bedeutet dies, dass der Versorgungsgrad um mindestens ein Viertel unterschritten ist.

Angesichts dieser "alarmierenden Entwicklung" fördert der Landesausschusserstmals die Anstellung eines Arztes in der Region. Die Hausärzte in Reichenbach können 4000 Euro monatlich für maximal zwei Jahre erhalten, wenn sie einen Facharzt für Allgemeinmedizin oder Innere Medizin in Vollzeit in ihrer Praxis anstellen.

Außerdem sind in der Region sechs Förderstellen zur Gewinnung neuer Hausärzte ausgeschrieben.Ärzte können dort unter bestimmten Voraussetzungen Zuschüsse für Investitionen erhalten, zudem kann ihnen auch für maximal drei Jahre ein Mindestumsatz gewährt werden. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »