Ärzte Zeitung, 06.08.2015

Alarmstufe Rot im Vogtland

Unterversorgung jetzt offiziell

DRESDEN. In der Region Reichenbach im sächsischen Vogtland fehlen Hausärzte. Zum ersten Mal im Freistaat hat der Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen in Sachsen eine "Unterversorgung" festgestellt. Laut Landesausschuss bedeutet dies, dass der Versorgungsgrad um mindestens ein Viertel unterschritten ist.

Angesichts dieser "alarmierenden Entwicklung" fördert der Landesausschusserstmals die Anstellung eines Arztes in der Region. Die Hausärzte in Reichenbach können 4000 Euro monatlich für maximal zwei Jahre erhalten, wenn sie einen Facharzt für Allgemeinmedizin oder Innere Medizin in Vollzeit in ihrer Praxis anstellen.

Außerdem sind in der Region sechs Förderstellen zur Gewinnung neuer Hausärzte ausgeschrieben.Ärzte können dort unter bestimmten Voraussetzungen Zuschüsse für Investitionen erhalten, zudem kann ihnen auch für maximal drei Jahre ein Mindestumsatz gewährt werden. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »