Ärzte Zeitung, 20.07.2016

AOK-Ärzte-Atlas

Fleißarbeit ohne Mehrwert

Von Helmut Laschet

Mehr als ein müdes "Aha" sollte der am Dienstag vorgestellte Ärzte-Atlas des Wissenschaftlichen Instituts der Ortskrankenkassen nicht auslösen. In dem Werk steckt jede Menge Fleißarbeit – der Nutzen in Form zusätzlicher Erkenntnis geht freilich gegen Null.

Das liegt daran, dass das Zählen von Ärzteköpfen genauso obsolet ist wie die Verhältniszahlen, auf denen die Grade der Überversorgung basieren.

Darum hat der Gesetzgeber den Gemeinsamen Bundesausschuss im Versorgungsstärkungs-Gesetz von 2015 damit beauftragt, bis Ende 2016 neue Bedarfpslanungsrichtlinien zu erarbeiten. Insbesondere sind nun zur Sicherstellung der bedarfsgerechten Versorgung "die demografische Entwicklung sowie die Sozial- und Morbiditätsstruktur zu berücksichtigen".

Wie grobschlächtig die gegenwärtige Bedarfsplanung läuft, lässt sich recht eindrücklich mit einem Vergleich erklären. Der gebräuchliche demografische Faktor der Bedarfsplanung wird mit dem Leistungsbedarf, ausgedrückt in EBM-Punkten zweier Bevölkerungsgruppen gewichtet: der unter 65-Jährigen und der über 65-Jährigen.

Was würden Ortskrankenkassen wohl sagen, wenn nach dieser sehr einfachen Rechnung der Kassen-Risikostrukturausgleich konstruiert wäre?

Topics
Schlagworte
Bedarfsplanung (576)
Organisationen
AOK (6954)
Personen
Helmut Laschet (1268)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »