Ärzte Zeitung, 20.07.2016

Baden-Württemberg

TK-Report: Wie steht es um die Hausarztversorgung?

FREIBURG. Die Perspektive Hausarzt Baden-Württemberg und die Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) haben die baden-württembergischen Kommunen befragt: Wie ist es um die hausärztliche Versorgung in den rund 1100 Städten und Gemeinden Baden-Württembergs bestellt?

Die Ergebnisse stellt die TK heute in Freiburg vor.

In der Befragung ging es um die derzeitige Lage und wie sich diese in Zukunft wohl ändert. Außerdem wollten die Initiatoren wissen, welche Maßnahmen zur Verbesserung oder Stabilisierung der Situation die Kommunen ergreifen.

Über 220 Städte und Gemeinden haben sich an der Umfrage beteiligt. In Bezug auf die Gemeindegröße stellen die teilnehmenden Kommunen in etwa ein Abbild aller Kommunen in Baden-Württemberg dar. (eb)

Topics
Schlagworte
Bedarfsplanung (552)
Baden-Württemberg (690)
Organisationen
TK (2197)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »