Ärzte Zeitung, 05.10.2016

Bedarfsplanung in Thüringen

KV und Kassen stricken Versorgungsbereiche neu

ERFURT. Thüringen hat die Bedarfsplanung für die ambulante Versorgung teilweise neu gestrickt und drei zusätzliche hausärztliche Versorgungsbereiche gebildet. Davon soll das Umland der drei größten Städte Erfurt, Jena und Gera profitieren, wo durch den von KV Thüringen (KVT) und Kassen vereinbarten Neuzuschnitt zusätzliche Hausarztsitze ausgeschrieben werden.

So bilden das Umland von Jena und Gera künftig jeweils eigenständige Versorgungsbereiche, wohingegen Gemeinden aus dem Versorgungsbereich Erfurt in die Bereiche der Nachbarkreise Sömmerda und Gotha wechselten. Die Versorgungsbereiche Erfurt, Jena und Gera umfassen nur noch das jeweilige Stadtgebiet mit eingemeindeten Ortsteilen.

In Jena-Süd etwa werden vier freie Hausarztsitze ausgeschrieben. Auf Gera-Land entfallen 3,5 zusätzliche Sitze. Im Versorgungsbereich Gotha mit derzeit 13 freien Sitzen sind durch die Neugliederung 1,5 weitere Hausarztsitze entstanden. KV und Kassen wollen mit dem Schritt einer Zentralisierung von Praxen in den Städten zu Lasten der umliegenden Gemeinden entgegenwirken. Es soll vermieden werden, dass aus Altersgründen frei werdende Arztsitze von den Praxisnachfolgern aus dem Umland in Städte verlegt werden.

In Thüringen gibt es derzeit 68 freie Hausarztsitze in 37 Versorgungsbereichen. Die Zulassungsverordnung für Vertragsärzte erlaubt bei der Bedarfsplanung Ausnahmen von den Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses, wenn regionale Besonderheiten dies erfordern. (zei)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »