Ärzte Zeitung, 28.04.2008

Koalition streitet über späte Abtreibungen

BERLIN (dpa/eb). Die Koalition ist uneins über neue gesetzliche Regeln zu Spätabtreibungen nach medizinischer Indikation. Während die Union eine Beratungspflicht vor Abtreibungen in einer späten Schwangerschaftsphase und eine dreitägige Karenzfrist verlangt, verweist die SPD auf ein bereits bestehendes Recht auf Beratung.

Die Vize-Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Christel Humme, begrüßte Berichten zufolge zwar den von der Union geforderten Abstand von drei Tagen zwischen Diagnose und Abbruch.

Eine gesetzliche Regelung lehnte sie aber ab. Die Union will Ärzte verpflichten, Schwangere in Konfliktsituationen über die medizinischen und psychologischen Aspekte einer Abtreibung zu beraten. Verstößt ein Arzt dagegen, soll ihm eine Geldbuße von bis zu 10 000 Euro drohen. Die Frauen bleiben straffrei. Ziel ist, dass eine absehbare Behinderung allein noch kein Grund für einen Abbruch ist.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17366)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »