Ärzte Zeitung, 28.04.2008

Koalition streitet über späte Abtreibungen

BERLIN (dpa/eb). Die Koalition ist uneins über neue gesetzliche Regeln zu Spätabtreibungen nach medizinischer Indikation. Während die Union eine Beratungspflicht vor Abtreibungen in einer späten Schwangerschaftsphase und eine dreitägige Karenzfrist verlangt, verweist die SPD auf ein bereits bestehendes Recht auf Beratung.

Die Vize-Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Christel Humme, begrüßte Berichten zufolge zwar den von der Union geforderten Abstand von drei Tagen zwischen Diagnose und Abbruch.

Eine gesetzliche Regelung lehnte sie aber ab. Die Union will Ärzte verpflichten, Schwangere in Konfliktsituationen über die medizinischen und psychologischen Aspekte einer Abtreibung zu beraten. Verstößt ein Arzt dagegen, soll ihm eine Geldbuße von bis zu 10 000 Euro drohen. Die Frauen bleiben straffrei. Ziel ist, dass eine absehbare Behinderung allein noch kein Grund für einen Abbruch ist.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17543)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »