Ärzte Zeitung, 06.05.2008

Mehr Geld von den Kassen für Ärzte in Berlin

BERLIN (ami). Die niedergelassenen Ärzte in Berlin erhalten in diesem Jahr deutlich mehr Geld aus der Gesamtvergütung als 2007. So früh wie sonst nie hat sich die KV Berlin mit den Krankenkassen auf Eckpunkte zur Gesamtvergütung für das aktuelle Jahr verständigt.

Etwa 2,5 Millionen Euro Vergütungszuwachs kommen von der AOK Berlin. Die Ersatzkassen schlagen insgesamt knapp das Doppelte drauf, und die Betriebskrankenkassen verbessern die Finanzierung der Einzelleistungen um rund eine Million Euro. Außer der vollen Grundlohnsummensteigerung stellen die Kassen vor allem mehr Geld für Präventionsleistungen und Einzelleistungen zur Verfügung. Bei der Prävention bleiben bei allen Kassen die bisherigen Punktwerte unverändert.

Die Steigerung der Punktzahlen durch den neuen EBM 2008 wird damit in Berlin vollständig von den Krankenkassen finanziert. Die Vertreterversammlung der KV Berlin hat den Eckpunkten bereits zugestimmt. Die Verträge werden noch ausgearbeitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »