Ärzte Zeitung, 06.05.2008

Mehr Geld von den Kassen für Ärzte in Berlin

BERLIN (ami). Die niedergelassenen Ärzte in Berlin erhalten in diesem Jahr deutlich mehr Geld aus der Gesamtvergütung als 2007. So früh wie sonst nie hat sich die KV Berlin mit den Krankenkassen auf Eckpunkte zur Gesamtvergütung für das aktuelle Jahr verständigt.

Etwa 2,5 Millionen Euro Vergütungszuwachs kommen von der AOK Berlin. Die Ersatzkassen schlagen insgesamt knapp das Doppelte drauf, und die Betriebskrankenkassen verbessern die Finanzierung der Einzelleistungen um rund eine Million Euro. Außer der vollen Grundlohnsummensteigerung stellen die Kassen vor allem mehr Geld für Präventionsleistungen und Einzelleistungen zur Verfügung. Bei der Prävention bleiben bei allen Kassen die bisherigen Punktwerte unverändert.

Die Steigerung der Punktzahlen durch den neuen EBM 2008 wird damit in Berlin vollständig von den Krankenkassen finanziert. Die Vertreterversammlung der KV Berlin hat den Eckpunkten bereits zugestimmt. Die Verträge werden noch ausgearbeitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »