Ärzte Zeitung, 09.05.2008

Bündnis in Sachsen übt Kritik am Fonds

DRESDEN (tra). Der Gesundheitsfonds stellt nach Ansicht des Bündnis Gesundheit 2000 im Freistaat Sachsen einen nichttragfähigen Kompromiss zwischen Bürgerversicherung und Gesundheitsprämie dar.

Das Aktionsbündnis aus 36 Berufsverbänden, Vereinen, Körperschaften und Patientenvertretern spricht sich gegen den Start des Fonds zu Beginn des kommenden Jahres aus. Durch den Gesundheitsfonds werde der freie Zugang der Patienten zu ihren Ärzten beschnitten, die freiberufliche Verantwortung der Haus- und Fachärzte für ihre Patienten eingeschränkt und die ambulante und klinische Versorgung gefährdet, heißt es. Das Gesetz berühre Patientenrechte sowie Versorgungsstrukturen bei Kostenträgern und Heilberufen.

Der Gesundheitsfonds sehe eine zentralistische Finanzierung und Steuerung der gesetzlichen Krankenversicherung vor, beanstanden die Bündnisteilnehmer. Die im Fonds zu erwartenden Mehreinnahmen würden "mit Sicherheit" für neue Bürokratie aufgebraucht. Eine Anhebung der ärztlichen Honorare werde dann nicht möglich sein. Der bereits manifeste Ärztemangel in Sachsen lasse sich damit nicht wirksam bekämpfen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17107)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »