Ärzte Zeitung, 09.05.2008

Bündnis in Sachsen übt Kritik am Fonds

DRESDEN (tra). Der Gesundheitsfonds stellt nach Ansicht des Bündnis Gesundheit 2000 im Freistaat Sachsen einen nichttragfähigen Kompromiss zwischen Bürgerversicherung und Gesundheitsprämie dar.

Das Aktionsbündnis aus 36 Berufsverbänden, Vereinen, Körperschaften und Patientenvertretern spricht sich gegen den Start des Fonds zu Beginn des kommenden Jahres aus. Durch den Gesundheitsfonds werde der freie Zugang der Patienten zu ihren Ärzten beschnitten, die freiberufliche Verantwortung der Haus- und Fachärzte für ihre Patienten eingeschränkt und die ambulante und klinische Versorgung gefährdet, heißt es. Das Gesetz berühre Patientenrechte sowie Versorgungsstrukturen bei Kostenträgern und Heilberufen.

Der Gesundheitsfonds sehe eine zentralistische Finanzierung und Steuerung der gesetzlichen Krankenversicherung vor, beanstanden die Bündnisteilnehmer. Die im Fonds zu erwartenden Mehreinnahmen würden "mit Sicherheit" für neue Bürokratie aufgebraucht. Eine Anhebung der ärztlichen Honorare werde dann nicht möglich sein. Der bereits manifeste Ärztemangel in Sachsen lasse sich damit nicht wirksam bekämpfen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16859)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »