Ärzte Zeitung, 14.05.2008

Pathologen und Nuklearmediziner gründen Arbeitsgemeinschaft

Mit im Boot sind auch Radiologen und Laborärzte / Kritik an Selektivverträgen

KÖLN (iss). Pathologen, Radiologen, Nuklearmediziner und Laborärzte wollen den medizinischen und berufspolitischen Stellenwert ihrer Fächer stärker ins Bewusstsein bringen.

Ihre vier Berufsverbände haben sich zur Arbeitsgemeinschaft Ärztlicher Methodenfächer (AGMF) zusammengeschlossen. "Wir wollen deutlich machen, welche wichtige Rolle diese Querschnittsfächer für die Patientenversorgung spielen", erläutert Gisela Kempny, Geschäftsführerin des Berufsverbands Deutscher Pathologen, ein zentrales Anliegen der neuen Arbeitsgemeinschaft.

Als Gemeinsamkeiten sieht die AGMF die Versorgung von Patienten aller Fachgebiete im hausärztlichen und fachärztlichen Bereich, die hohe Spezialisierung, die Überweisungsabhängigkeit und den hohen Kostenapparat durch den überproportionalen technischen Aufwand. Unterstreichen will die AGMF das hohe Innovationspotenzial der vier Fächer. "Wir vertreten Bereiche, in denen in der Krankenversorgung entscheidende Weichen gestellt werden", so Kempny.

Die Disziplinen seien gerade vor dem Hintergrund der starken Entwicklung der personalisierten Medizin von steigender Bedeutung. Der Beitrag, den sie zum gezielteren Einsatz der Ressourcen im Gesundheitssystem leisten können, werde von der Politik aber häufig übersehen.

Gerade für die Querschnittsfächer sei die sich abzeichnende Zersplitterung der Vertragslandschaft eine gefährliche Entwicklung. Die Ärzte seien häufig über KV-Grenzen hinweg überregional tätig. "Wir brauchen einheitliche Rahmenbedingungen und ein einheitliches Vergütungs- und Abrechnungssystem", sagt Kempny. "Bei Verträgen sollte man künftig verstärkt die praktischen Auswirkungen für die Fächer im Blick haben, die überregional und interdisziplinär tätig sind", fordert sie.

Die AGMF will sich künftig auch im Spitzenverband Deutscher Fachärzte engagieren.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16841)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »