Ärzte Zeitung, 19.05.2008

MB will auch MVZ-Ärzte vertreten

Ziel des Marburger Bundes: Tarifverträge für alle Ärzte / Hauptversammlung

ULM (chb). Der Marburger Bund (MB) will künftig stärker die Interessen der Ärzte vertreten, die in Medizinischen Versorgungszentren angestellt sind.

Der MB-Vorsitzende Rudolf Henke forderte die Ärzte, die MVZ betreiben, auf, einen Verband zu gründen, mit dem der MB verhandeln könne. Angestrebt werde auch eine Empfehlungsvereinbarung mit der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, sagte Henke auf der 113. Hauptversammlung seines Verbandes in Ulm.

Der Tarifexperte des Verbandes Lutz Hammerschlag kündigte in Ulm an, dass es zu den Zielen des Marburger Bundes gehöre, möglichst bald Tarifverträge für alle Ärzte abzuschließen. Bis jetzt werden zum Beispiel wissenschaftlich tätige Ärzte, Mediziner im Öffentlichen Gesundheitsdienst sowie in der Verwaltung angestellte Ärzte nicht von Tarifverträgen erfasst. Auch mit konfessionellen Kliniken gibt es bislang keine Tarifverhandlungen.

Henke forderte die evangelischen und katholischen Klinikträger auf, endlich Gespräche aufzunehmen, um die Vereinbarungen, die mit den kommunalen Arbeitgebern geschlossen wurden, zu übernehmen. "Wenn immer mehr Ärzte den kirchlichen Häusern den Rücken kehren, wird das für diese Häuser Einnahmeausfälle nach sich ziehen", prophezeite der MB-Chef.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Geschlossenheit führt zum Erfolg

Lesen Sie dazu auch:
"Wir beschränken uns nicht auf die Rolle als Ärztegewerkschaft"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »