Ärzte Zeitung, 19.05.2008

Wichtige Quelle für evidenzbasierte Medizin

Kammer Nordrhein ermöglicht Mitgliedern kostenlosen Zugang zur Cochrane Library

DÜSSELDORF (akr). Die Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo) ermöglicht ihren Mitgliedern kostenlos einen Zugang zu den Datenbanken der renommierten Cochrane Library. Diese Einrichtung gilt als eine der wichtigsten Quellen bei der systematischen Literatursuche in der evidenzbasierten Medizin.

Kern der Bibliothek sind die "Cochrane Reviews". Darin fassen Wissenschaftler eines internationalen Netzwerks die Fülle internationaler Studien und Forschungsergebnisse in systematischen Übersichtsarbeiten zusammen. Darüber hinaus ermöglicht die Cochrane Library den Zugang zu weiteren Wissensquellen.

Dazu gehören eines der weltweit größten Register zu randomisierten kontrollierten Studien oder Informationen zu neuen medizinischen Verfahren. Für den Zugang benötigen Mediziner ihre Arzt- und ihre Einheitliche Fortbildungsnummer.

Die Cochrane Library biete eine wissenschaftlich gesicherte und auf den Grundsätzen der evidenzbasierten Medizin aufgebaute Informationsgrundlage, um den aktuellen Stand der Forschung im klinischen Bereich zu überblicken, sagte der Präsident der ÄKNo und der Bundesärztekammer Professor Jörg-Dietrich Hoppe.

"Der kostenlose Zugang für unsere Mitglieder bedeutet eine deutliche Verbesserung der Fortbildungsmöglichkeiten, aber auch die Inanspruchnahme von Rat bei Einzelfallentscheidungen", sagte Hoppe. Die Kooperation mit der Wiley InterScience, dem Herausgeber der Cochrane Library, sei eine Dienstleistung der ÄKNo zur Sicherung der medizinischen Qualität.

Weitere Informationen unter www.aekno.de/arztinfo/cochrane

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »