Ärzte Zeitung, 28.05.2008

Medizinstudenten mahnen erneut PJ-Vergütung an

STUTTGART (mm). Medizinstudenten im Hartmannbund haben in einem Brief an alle 60 Lehrkrankenhäuser in Baden-Württemberg appelliert, den Studierenden ihre Tätigkeit im Praktischen Jahr (PJ) auch zu vergüten.

"Mithilfe der Einführung einer PJ-Aufwandsentschädigung erkennen Sie nicht nur die Arbeit eines Medizinstudenten im Praktischen Jahr in höherem Maße als bislang an, Sie schaffen auch eine frühzeitige Bindung junger und motivierter Studenten an Ihre Klinik", so die Studierenden in ihrem Schreiben. Diese Bindung eröffne nicht zuletzt auch Kliniken an weniger attraktiven Standorten neue Möglichkeiten, um dem Ärztemangel zu entgegnen.

Schon lange fordern die Medizinstudenten im Hartmannbund eine Vergütung des bisher meist unbezahlten PJ. Sie begründen das nicht nur mit deren unerlässlichen Tätigkeiten im Stationsalltag der Lehrkrankenhäuser, sondern auch mit einem Arbeitspensum von mindestens 40 Stunden pro Woche.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17099)
Organisationen
Hartmannbund (708)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »