Ärzte Zeitung, 05.06.2008

Augenärzte lehnen Bericht des IQWiG ab

BERLIN (fst). Harsche Kritik hat der Berufsverband der Augenärzte am Bericht des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) zu Früherkennungsuntersuchungen bei Kleinkindern geübt.

Das IQWiG hat nach dem Anfang der Woche veröffentlichten Bericht in Studien keine belastbaren Aussagen zum Nutzen eines Screenings auf Sehstörungen für Kinder bis zu sechs Jahren finden können. Dagegen sah das Institut einen möglichen Schaden in falsch-positiven und falsch-negativen Diagnosen. Das könne zu Über- oder Untertherapie führen.

Der Berufsverband der Augenärzte hat diese Aussagen als "unsinnig" zurückgewiesen. Das IQWiG komme zu "für die betroffenen Kinder gefährlichen Schlussfolgerungen". Daher müsse der Gemeinsame Bundesausschuss die Expertise "zurückweisen", fordert der Verband. Andernfalls könnten die gemeinsamen Anstrengungen von Kinder- und Augenärzten scheitern, ein frühzeitiges Amblyopiescreening in den Katalog der Früherkennungsuntersuchungen aufzunehmen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17107)
Krankenkassen (16322)
Organisationen
IQWiG (1131)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »