Ärzte Zeitung, 09.06.2008

Arbeitszeitrichtlinie: Lösung in Sicht

LUXEMBURG (dpa). Im langjährigen Streit um die auch für Ärzte in der Klinik relevante Arbeitszeitrichtlinie in der EU zeichnet sich ein Kompromiss ab.

Das sagte die Vorsitzende des EU-Arbeits- und Sozialrates, die slowenische Ministerin Marjeta Cotman, am Montag. "Ich gehe davon aus, dass es bei der Arbeitszeitrichtlinie eine Einigung gibt", sagte Cotman. Der Ministerrat nimmt bereits den siebten Anlauf, um eine Kompromisslösung zu finden.

Frankreich und südeuropäische Länder möchten die Arbeitszeit auf maximal 48 Wochenstunden begrenzen. Briten und Polen wollen als generelle Ausnahme von dieser Regel eine Höchstgrenze von 65 Stunden durchsetzen (wir berichteten). Deutschland unterstützt in dieser Frage die Position Großbritanniens.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »