Ärzte Zeitung, 09.06.2008

Arbeitszeitrichtlinie: Lösung in Sicht

LUXEMBURG (dpa). Im langjährigen Streit um die auch für Ärzte in der Klinik relevante Arbeitszeitrichtlinie in der EU zeichnet sich ein Kompromiss ab.

Das sagte die Vorsitzende des EU-Arbeits- und Sozialrates, die slowenische Ministerin Marjeta Cotman, am Montag. "Ich gehe davon aus, dass es bei der Arbeitszeitrichtlinie eine Einigung gibt", sagte Cotman. Der Ministerrat nimmt bereits den siebten Anlauf, um eine Kompromisslösung zu finden.

Frankreich und südeuropäische Länder möchten die Arbeitszeit auf maximal 48 Wochenstunden begrenzen. Briten und Polen wollen als generelle Ausnahme von dieser Regel eine Höchstgrenze von 65 Stunden durchsetzen (wir berichteten). Deutschland unterstützt in dieser Frage die Position Großbritanniens.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »