Ärzte Zeitung, 10.06.2008

"Die Hausärzte sind der letzte Schutzwall"

BERLIN (ble). Die bundesweit etwa 120 000 niedergelassenen Haus- und Fachärzte sind nach Ansicht der Buchautorin Renate Hartwig der "letzte Schutzwall" gegen eine Invasion von Gesundheitskonzernen wie dem US-amerikanischen Unternehmen Kaiser Permanente.

In- und ausländische Investoren stünden bereits in den Startlöchern, während sich der Staat aus Kostengesichtspunkten aus dem Gesundheitswesen herausstehle, sagte sie gestern in Berlin bei der Vorstellung ihres Buches "Der verkaufte Patient. Wie Ärzte und Patienten von der Gesundheitspolitik betrogen werden".

So habe etwa der Chef der Rhön-Kliniken, Wolfgang Pföhler, erst kürzlich offen davon gesprochen, die Rolle der niedergelassenen Ärzte übernehmen zu wollen: "Wir wollen da hin, wo jetzt noch 130 000 freie, niedergelassene Ärzte sitzen", zitiert Hartwig den Konzernchef Pföhler in ihrem Buch.

In ihrem Rundumschlag gegen die von ihr konstatierten Fehlentwicklungen der vergangenen Jahre sparte die Sachbuchautorin auch nicht mit Kritik an den Kassenärztlichen Vereinigungen. Diese seien überflüssig "wie ein Blinddarm" und fräßen "nur Geld". Es gebe zudem keine Kontrolle über die Gelder, die die Kassen an die KVen zahlten, so die ehemalige Scientology-Kritikerin. Hartwig forderte die niedergelassenen Ärzte auf, lieber direkt mit den Krankenkassen zu verhandeln.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16854)
Personen
Wolfgang Pföhler (89)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »