Ärzte Zeitung, 12.06.2008

Deregulierung würde auch die Vertragsärzte entlasten

Weg mit dem Bonus-Malus, keine Richtgrößen mehr, Wirtschaftlichkeitsprüfung ade - das sind Vorschläge, die die Gesundheitsökonomen Dieter Cassel von der Universität Duisburg-Essen und Eberhard Wille von der Universität Mannheim unterbreitet haben. In einem Gutachten für das Bundesgesundheitsministerium, das schon einige Zeit vorliegt, kommen sie zu dem Ergebnis, dass die Arzneimittelversorgung in Deutschland in kontraproduktiver Weise überreglementiert ist. Die beiden Ökonomen haben das mit dem Ausland verglichen: dort gibt es meist wenige, dafür aber scharfe und kalkulierbare Instrumente, beispielsweise für die Preisbildung. Die Regelungsvielfalt und dauernde Änderungen, so die Wirtschaftswissenschaftler, verunsichern alle Beteiligten, vor allem Industrie und verordnende Ärzte. Das Fazit lautet: Vereinfachung. Bislang allerdings hat der Gesetzgeber von den Vorschlägen noch keinen Gebrauch gemacht - Grund für eine neue Reform. (HL)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17354)
Organisationen
Uni Duisburg-Essen (220)
Personen
Eberhard Wille (135)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »