Ärzte Zeitung, 23.06.2008

Tarifvertrag für Ärzte an Hessens Unikliniken steht

NEU-ISENBURG (maw). Der Marburger Bund Hessen und die hessische Landesregierung haben sich im Tarifstreit um die Vergütung von Uniärzten im Land geeinigt.

Wie der Marburger Bund mitteilt, steigen die Einkommen der beim Land Hessen beschäftigten Ärzte rückwirkend zum 1. Mai dieses Jahres um durchschnittlich 3,0 Prozent. Die Laufzeit beträgt zehn Monate. Zum 1. März 2009 steigen die Gehälter durchschnittlich um weitere 4,1 Prozent.

Die Einigung gilt für tarifgebundene Ärzte an den Universitätskliniken Gießen und Marburg und Frankfurt sowie der Kerckhoff-Klinik in Bad Nauheim. Die Tariferhöhungen gestalten sich laut Marburger Bund je nach Entgeltgruppenzugehörigkeit der Ärzte unterschiedlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »