Ärzte Zeitung, 23.06.2008

Tarifvertrag für Ärzte an Hessens Unikliniken steht

NEU-ISENBURG (maw). Der Marburger Bund Hessen und die hessische Landesregierung haben sich im Tarifstreit um die Vergütung von Uniärzten im Land geeinigt.

Wie der Marburger Bund mitteilt, steigen die Einkommen der beim Land Hessen beschäftigten Ärzte rückwirkend zum 1. Mai dieses Jahres um durchschnittlich 3,0 Prozent. Die Laufzeit beträgt zehn Monate. Zum 1. März 2009 steigen die Gehälter durchschnittlich um weitere 4,1 Prozent.

Die Einigung gilt für tarifgebundene Ärzte an den Universitätskliniken Gießen und Marburg und Frankfurt sowie der Kerckhoff-Klinik in Bad Nauheim. Die Tariferhöhungen gestalten sich laut Marburger Bund je nach Entgeltgruppenzugehörigkeit der Ärzte unterschiedlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »