Ärzte Zeitung, 24.06.2008

AOK-Hausarztvertrag im Fokus

NEU-ISENBURG (eb). Knapp eine Woche vor dem Start des AOK-Hausarztvertrags in Baden-Württemberg haben die Leser der "Ärzte Zeitung" gestern den Chefs der drei Vertragspartner - AOK Baden-Württemberg, Medi-Verbund und Hausärzteverband - auf den Zahn gefühlt.

Stellten sich den Fragen der Leser: Berthold Dietsche (2.v.l.), Rolf Hoberg (3.v.l.) und Werner Baumgärtner (2.v.r). Mit im Bild: Chefredakteur Wolfgang van den Bergh (r.) und sein Stellvertreter Helmut Laschet.

Foto: sth

Zweieinhalb Stunden stellten sich Dr. Berthold Dietsche (Hausärzteverband), Dr. Werner Baumgärtner (Medi) und Dr. Rolf Hoberg (AOK Baden-Württemberg) in der Redaktion den Fragen der Leser. Denn bisher sind viele Vertragsdetails und Pflichten für teilnehmende Hausärzte noch nicht bekannt gemacht worden. Die "Ärzte Zeitung" wird ausführlich über die Ergebnisse der Telefonaktion berichten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »