Ärzte Zeitung, 25.06.2008

Regierung will gesundes Essen stärker fördern

Kabinett legt Nationalen Aktionsplan Ernährung vor

BERLIN (af). Mit dem nationalen Aktionsplan "In Form" will die Bundesregierung gesunde Ernährung und Bewegung in der Bevölkerung fördern. Das hat das Bundeskabinett beschlossen.

Gesunde Ernährung ist gewünscht.

Foto: Artemis Gordon ©www.fotolia.de

Bis 2020 soll der Aktionsplan messbare Ergebnisse bringen. Dazu soll der Kinder- und Jugendsurvey des Gesundheitsministeriums alle drei Jahre fortgeschrieben werden. Das kündigte Gesundheitsministerin Ulla Schmidt gestern bei der Vorstellung des Aktionsplanes an. Die Nationale Verzehrstudie des Landwirtschaftsministeriums wird neu aufgelegt, sagte Landwirtschaftsminister Horst Seehofer.

Regierung: Alle Kinder sollen Schulverpflegung erhalten

In den nächsten drei Jahren stellen die beiden Ministerien zusammen 30 Millionen Euro für das Programm zur Verfügung. Damit soll die Aufklärung über gesunde Ernährung und Bewegung in Kindertagesstätten und Schulen, in Betriebskantinen, Sportvereinen und Seniorenheimen gefördert werden. So sollen Qualitätsstandards für die Außer-Haus-Verpflegung durchgesetzt werden. In den Bundesländern werden Vernetzungsstellen für die Schulverpflegung eingerichtet. Außerdem sollen die Länder bis 2015 Kompetenzzentren für Bewegung aufbauen. Unterstützt werden sollen Gruppen und Initiativen, die in den Lebenswelten für gesunde Ernährung und Bewegung werben.

Ernährungswissen in der Bevölkerung schwindet

Die Herausforderungen sind immens: 37 Millionen Erwachsene und zwei Millionen Kinder in Deutschland sind übergewichtig oder adipös, 1,4 Millionen davon gelten als essgestört. Jedes Jahr erkranken 210 adipöse Kinder an Typ-2-Diabetes. Krankheiten, die durch falsche Ernährung und Bewegungsmangel ausgelöst oder begünstigt werden, belasten das Gesundheitssystem mit rund 70 Milliarden Euro im Jahr. Mit dem Konzept will die Regierung zudem mehr Bewegungsmöglichkeiten für Kinder in Städten schaffen und in den Familien das Wissen über gesunde Ernährung fördern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »