Ärzte Zeitung, 25.06.2008

Minister setzen weiter auf ein Präventionsgesetz

BERLIN (dpa). Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) pocht auf ein Gesetz zur besseren Gesundheitsvorsorge.

"Ich werde da auch nicht nachlassen, dass es richtig wäre, dass man ein Gesetz zur Förderung der Gesundheit und Prävention von Erkrankungen auf den Weg bringt", sagte Schmidt am Mittwoch in Berlin. "Es steht im Koalitionsvertrag (...), und normalerweise sollte ja ein Koalitionsvertrag umgesetzt werden." Auch Verbraucherminister Horst Seehofer (CSU) plädierte für ein Gesetz zur Gesundheitsvorsorge: "Ich stimme dem ausdrücklich zu."

Union und SPD hatten die Pläne nach Kritik der Union vor einigen Monaten auf Eis gelegt. Streitpunkte unter den Koalitionspartnern sind die Finanzierung und Organisation der Prävention.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »