Ärzte Zeitung, 25.06.2008

Minister setzen weiter auf ein Präventionsgesetz

BERLIN (dpa). Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) pocht auf ein Gesetz zur besseren Gesundheitsvorsorge.

"Ich werde da auch nicht nachlassen, dass es richtig wäre, dass man ein Gesetz zur Förderung der Gesundheit und Prävention von Erkrankungen auf den Weg bringt", sagte Schmidt am Mittwoch in Berlin. "Es steht im Koalitionsvertrag (...), und normalerweise sollte ja ein Koalitionsvertrag umgesetzt werden." Auch Verbraucherminister Horst Seehofer (CSU) plädierte für ein Gesetz zur Gesundheitsvorsorge: "Ich stimme dem ausdrücklich zu."

Union und SPD hatten die Pläne nach Kritik der Union vor einigen Monaten auf Eis gelegt. Streitpunkte unter den Koalitionspartnern sind die Finanzierung und Organisation der Prävention.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »