Ärzte Zeitung, 27.06.2008

Norden drängt auf Einheitspreise für Kliniken

KIEL (dpa). Schleswig-Holsteins Gesundheitsministerin Gitta Trauernicht (SPD) hat die anderen Länder aufgefordert, bundesweit einheitlichen Preisen für Krankenhausbehandlungen nicht im Wege zu stehen.

"Es muss per Gesetz sichergestellt werden, dass gleiche Leistungen gleich bezahlt werden - wir brauchen also einen bundesweit einheitlichen Basisfallwert", sagte die SPD-Politikerin am Freitag in Kiel. Sie erwarte, dass Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) in dieser Woche bei der Gesundheitsministerkonferenz in Plön einen Gesetzentwurf vorstellen wird, in dem es auch um den bundesweiten Basisfallwert geht.

"Die Blinddarmoperation bei uns muss so vergütet werden wie in Rheinland-Pfalz oder Berlin", sagte Trauernicht. Bisher leiden die Krankenhäuser im Norden darunter, dass ihr Basiswert am niedrigsten ist. Eine Geburt ohne Komplikation wird mit 1525 Euro berechnet, in Rheinland-Pfalz mit 1681 Euro. Wichtig sei Solidarität nicht nur der Länderkollegen, sondern auch der Kliniken.

"Wenn die Krankenhäuser in Bayern oder Baden-Württemberg ihre Ministerpräsidenten dahingehend unter Druck setzen, dass sich nichts ändern darf zugunsten Schleswig-Holsteins, kann es schwierig werden." Die Krankenhausfinanzierung ist zentrales Thema in Plön. Ärzte und Pfleger haben eine Protestkundgebung angekündigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »