Ärzte Zeitung, 02.07.2008

Psychotherapie bleibt außer Balance

Extreme Über- und Unterversorgung / Initiative für Kinder-Psychotherapie

BERLIN (HL). Auch zehn Jahre nach Inkrafttreten des Psychotherapeutengesetzes gibt es Probleme bei der Versorgung der Patienten. Dem Mangel an Kinderpsychotherapeuten soll nun durch eine Mindestquote abgeholfen werden.

Das sieht eine Gesetzesinitiative aus Rheinland-Pfalz vor, die am Freitag im Bundesrat eingebracht und mit einem Begleitgesetz zur Gesundheitsreform rasch wirksam werden könnte.

Die Deutsche Psychotherapeuten-Vereinigung, in der ein großer Teil der psychologischen Psychotherapeuten vertreten ist, plädiert ebenfalls für eine Mindestquote.

Eines der Kernprobleme der Psychotherapie ist das regional extrem unterschiedliche Therapeutenangebot. In Berlin kommen auf einen psychologischen Psychotherapeuten knapp 2400 Einwohner, in Mecklenburg-Vorpommern versorgt ein Therapeut fast 17 000 Bürger. Die Bedarfsplanung habe versagt, so Dieter Best, Vorsitzender der Deutschen Psychotherapeuten-Vereinigung.

Da nach wie vor unklar ist, welchen Beitrag die Psychotherapeuten zur seelischen Gesundheit leisten, plädiert Best für mehr Versorgungsforschung - erste Studien dazu laufen nun etwas schleppend an.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Fernab vom kranken Gemüt

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Psychotherapie immer wieder in der Kritik

Lesen Sie dazu auch:
Bundesrat debattiert Quote für Kinderpsychotherapeuten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »