Ärzte Zeitung, 02.07.2008

Psychotherapie bleibt außer Balance

Extreme Über- und Unterversorgung / Initiative für Kinder-Psychotherapie

BERLIN (HL). Auch zehn Jahre nach Inkrafttreten des Psychotherapeutengesetzes gibt es Probleme bei der Versorgung der Patienten. Dem Mangel an Kinderpsychotherapeuten soll nun durch eine Mindestquote abgeholfen werden.

Das sieht eine Gesetzesinitiative aus Rheinland-Pfalz vor, die am Freitag im Bundesrat eingebracht und mit einem Begleitgesetz zur Gesundheitsreform rasch wirksam werden könnte.

Die Deutsche Psychotherapeuten-Vereinigung, in der ein großer Teil der psychologischen Psychotherapeuten vertreten ist, plädiert ebenfalls für eine Mindestquote.

Eines der Kernprobleme der Psychotherapie ist das regional extrem unterschiedliche Therapeutenangebot. In Berlin kommen auf einen psychologischen Psychotherapeuten knapp 2400 Einwohner, in Mecklenburg-Vorpommern versorgt ein Therapeut fast 17 000 Bürger. Die Bedarfsplanung habe versagt, so Dieter Best, Vorsitzender der Deutschen Psychotherapeuten-Vereinigung.

Da nach wie vor unklar ist, welchen Beitrag die Psychotherapeuten zur seelischen Gesundheit leisten, plädiert Best für mehr Versorgungsforschung - erste Studien dazu laufen nun etwas schleppend an.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Fernab vom kranken Gemüt

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Psychotherapie immer wieder in der Kritik

Lesen Sie dazu auch:
Bundesrat debattiert Quote für Kinderpsychotherapeuten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »