Ärzte Zeitung, 21.07.2008

Hausarztverträge: Ultimatum an Kassen geplant

BERLIN (ble). Die Einigung der bayerischen Landesregierung mit dem Bayerischen Hausärzteverband auf ein Ultimatum an die Kassen zum Abschluss von Hausarztverträgen wird offenbar auch von den Bundestagsfraktionen der großen Koalition in Berlin getragen.

So wollen Union und SPD in Paragraf 73b SGB V verankern, dass alle Kassen bis zum 30. Juni 2009 entsprechende Verträge abschließen müssen. Plänen der bayerischen Landesregierung zufolge soll freien Ärzteverbänden wie dem Bayerischen Hausärzteverband zudem ein Quasi-Monopol für den Abschluss dieser Verträge eingeräumt werden, wenn mehr als 50 Prozent aller Hausärzte bei ihnen Mitglied sind.

Ein Sprecher von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) sagte, der Ministerin liege viel an den Hausarztverträgen. "Von daher ist es zu begrüßen, wenn Möglichkeiten geschaffen werden, die Zahl der Verträge zu steigern."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »