Ärzte Zeitung, 21.07.2008

Hausarztverträge: Ultimatum an Kassen geplant

BERLIN (ble). Die Einigung der bayerischen Landesregierung mit dem Bayerischen Hausärzteverband auf ein Ultimatum an die Kassen zum Abschluss von Hausarztverträgen wird offenbar auch von den Bundestagsfraktionen der großen Koalition in Berlin getragen.

So wollen Union und SPD in Paragraf 73b SGB V verankern, dass alle Kassen bis zum 30. Juni 2009 entsprechende Verträge abschließen müssen. Plänen der bayerischen Landesregierung zufolge soll freien Ärzteverbänden wie dem Bayerischen Hausärzteverband zudem ein Quasi-Monopol für den Abschluss dieser Verträge eingeräumt werden, wenn mehr als 50 Prozent aller Hausärzte bei ihnen Mitglied sind.

Ein Sprecher von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) sagte, der Ministerin liege viel an den Hausarztverträgen. "Von daher ist es zu begrüßen, wenn Möglichkeiten geschaffen werden, die Zahl der Verträge zu steigern."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »