Ärzte Zeitung, 22.07.2008

KV Brandenburg kündigt für 2009 die Impfverträge

POTSDAM (ami). Die Vertragslandschaft für die ambulante Versorgung in Brandenburg wird zum Jahresbeginn 2009 umgekrempelt. Nicht nur die Krankenkassen haben mit Blick auf die Einführung des Gesundheitsfonds etliche Sonderverträge gekündigt. Die KV Brandenburg (KVBB) hat ihrerseits die Impfvereinbarung gekündigt.

Der Grund: Das niedrige Honorar für Reiseimpfungen und die dazugehörige Beratung. "Während Versicherte 3000 bis 5000 Euro pro Person für eine Afrika-Reise ausgeben können, sollen Ärzte für fünf Euro die Impfberatung einschließlich des forensischen Risikos übernehmen", so KVBB-Chef Dr. Hans-Joachim Helming.

Er kritisierte auch, dass Ärzte die Verantwortung für die Kosten der Impfstoffe übernehmen sollten. "Deshalb sah sich der KV-Vorstand genötigt, die geltende Impfvereinbarung zu kündigen", so Helming. Derzeit ist jedoch ohnehin unklar, wie bei der Abrechnung von Impfungen ab 2009 verfahren wird.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16854)
Impfen (4023)
Organisationen
KV Brandenburg (511)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »