Ärzte Zeitung, 22.07.2008

KV Brandenburg kündigt für 2009 die Impfverträge

POTSDAM (ami). Die Vertragslandschaft für die ambulante Versorgung in Brandenburg wird zum Jahresbeginn 2009 umgekrempelt. Nicht nur die Krankenkassen haben mit Blick auf die Einführung des Gesundheitsfonds etliche Sonderverträge gekündigt. Die KV Brandenburg (KVBB) hat ihrerseits die Impfvereinbarung gekündigt.

Der Grund: Das niedrige Honorar für Reiseimpfungen und die dazugehörige Beratung. "Während Versicherte 3000 bis 5000 Euro pro Person für eine Afrika-Reise ausgeben können, sollen Ärzte für fünf Euro die Impfberatung einschließlich des forensischen Risikos übernehmen", so KVBB-Chef Dr. Hans-Joachim Helming.

Er kritisierte auch, dass Ärzte die Verantwortung für die Kosten der Impfstoffe übernehmen sollten. "Deshalb sah sich der KV-Vorstand genötigt, die geltende Impfvereinbarung zu kündigen", so Helming. Derzeit ist jedoch ohnehin unklar, wie bei der Abrechnung von Impfungen ab 2009 verfahren wird.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17349)
Impfen (4086)
Organisationen
KV Brandenburg (520)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »