Ärzte Zeitung, 22.07.2008

KV Brandenburg kündigt für 2009 die Impfverträge

POTSDAM (ami). Die Vertragslandschaft für die ambulante Versorgung in Brandenburg wird zum Jahresbeginn 2009 umgekrempelt. Nicht nur die Krankenkassen haben mit Blick auf die Einführung des Gesundheitsfonds etliche Sonderverträge gekündigt. Die KV Brandenburg (KVBB) hat ihrerseits die Impfvereinbarung gekündigt.

Der Grund: Das niedrige Honorar für Reiseimpfungen und die dazugehörige Beratung. "Während Versicherte 3000 bis 5000 Euro pro Person für eine Afrika-Reise ausgeben können, sollen Ärzte für fünf Euro die Impfberatung einschließlich des forensischen Risikos übernehmen", so KVBB-Chef Dr. Hans-Joachim Helming.

Er kritisierte auch, dass Ärzte die Verantwortung für die Kosten der Impfstoffe übernehmen sollten. "Deshalb sah sich der KV-Vorstand genötigt, die geltende Impfvereinbarung zu kündigen", so Helming. Derzeit ist jedoch ohnehin unklar, wie bei der Abrechnung von Impfungen ab 2009 verfahren wird.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17107)
Impfen (4053)
Organisationen
KV Brandenburg (514)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »