Ärzte Zeitung, 23.07.2008

Früher in Rente: Psyche ist immer öfter der Grund

FRANKFURT/MAIN (ras). Über 4200 Frührentner sind in Hessen im vergangenen Jahr wegen psychischer Erkrankungen vorzeitig aus dem Arbeitsleben ausgeschieden. Dies entspricht einem Anteil von mehr als 37 Prozent der 11 381 Frührentner im Land.

Zudem werden die Menschen in Hessen, die wegen psychischer Belastungen in Frührente gehen, immer jünger, berichtet die Techniker Krankenkasse (TK). Männer waren im Schnitt erst 48, Frauen 49 Jahre alt. Im Jahr 2001 lag das Durchschnittsalter bei Frauen und Männern noch bei 50 Jahren, so Barbara Voß, Leiterin der TK-Landesvertretung. Als Grund sieht sie den zunehmenden Termin- und Leistungsdruck in der Arbeitswelt.

Voß bezweifelt, dass die Betroffenen durch Frühberentungen entlastet werden. "Viele Menschen finden in ihrer Arbeit Halt und Bestätigung - wird ihnen diese genommen, nimmt die psychische Belastung eher zu."

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)
Organisationen
TK (2197)
Personen
Barbara Voß (27)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »