Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 24.07.2008

Junge Hausärzte verzweifelt gesucht

In Mecklenburg-Vorpommern schnüren KV und Kliniken ein Paket, um den Nachwuchs zur Niederlassung zu motivieren

ROSTOCK/BERGEN (di). KV und Kliniken wollen den medizinischen Nachwuchs im Nordosten stärker für die Hausarzttätigkeit motivieren. Kooperationsabkommen mit der Uniklinik Rostock und dem Sana-Krankenhaus Rügen erleichtern den Zugang in die hausärztliche Niederlassung.

"Unser gemeinsames Konzept erleichtert die Ausbildung zum Allgemeinmediziner und macht diese Fachrichtung damit für Absolventen attraktiver. Ziel ist es, dass sich mehr Mediziner gerade im ländlichen Bereich in Mecklenburg-Vorpommern niederlassen", sagte KV-Chef Dr. Wolfgang Eckert.

Die KV organisiert und koordiniert die fünfjährige Ausbildung zum Allgemeinmediziner, in deren Verlauf die jungen Ärzte in Rostock fünf Bereiche der Inneren Medizin (Endokrinologie, Pneumologie, Kardiologie, Gastroenterologie und ein selbst gewähltes Gebiet) sowie die Kinder- und Jugendklinik durchlaufen. Praxisstellen bei niedergelassenen Ärzten werden bereitgestellt. Im Anschluss wird ihnen ein freier Kassenarztsitz im Land angeboten.

Auf Rügen bietet das Krankenhaus außer der nahtlosen Ausbildung im stationären und ambulanten Bereich auch Unterstützung bei der Wohnungssuche. Erfahrene Ärzte begleiten die jungen Kollegen als Mentoren.

Grund für die intensiven Bemühungen ist ein Mangel an Hausärzten. Nach Angaben der KV bestehen derzeit Zulassungsmöglichkeiten für 115 Hausarztpraxen. Rund 40 Hausärzte suchen derzeit vergeblich einen Nachfolger. Diese Zahl wird sich in den kommenden Jahren voraussichtlich deutlich erhöhen, da fast 25 Prozent der 1111 Hausärzte im Land schon jetzt älter als 60 Jahre sind.

Das Durchschnittsalter der Ärzte im Nordosten beträgt bei Zulassungsende nur 60,5 Jahre. Der Mangel wirkt sich auf die bestehenden Hausarztpraxen aus. Ihre durchschnittliche Fallzahl pro Quartal liegt mit 950 über dem Bundesschnitt.

Fallzahl in den Praxen liegt über dem

Bundesschnitt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17552)
Personen
Wolfgang Eckert (83)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »