Ärzte Zeitung, 06.08.2008

KOMMENTAR

Harter Poker um Milliarden

Von Helmut Laschet

Der Termin steht seit längerer Zeit fest: Am 29. August will die KBV die Verhandlungsergebnisse des Erweiterten Bewertungsausschusses zur Honorarreform der Öffentlichkeit vorstellen.

Das heißt: Innerhalb der nächsten drei Wochen muss eine Einigung gefunden werden, die wahrscheinlich maßgeblich vom unparteiischen Vorsitzenden, dem Duisburger Gesundheitsökonomen Jürgen Wasem geprägt sein wird.

Es geht um Milliardenbeträge: Mit 2,5 Milliarden Euro dürfen die Vertragsärzte im nächsten Jahr mit Sicherheit rechnen. Das ist politischer Konsens in der Koalition. Die hat das formal zwar nicht zu bestimmen - aber das Wohlergehen der Ärzte hat im Wahljahr 2009 einen politisch derart hohen Stellenwert, dass die Krankenkassen diesen Zuwachs mindestens werden schlucken müssen.

Nach Angaben des GKV-Spitzenverbandes summieren die Forderungen der KBV allerdings auf sechs Milliarden Euro. Das entspräche einem Umsatzzuwachs von rund 25 Prozent und einem Einkommenszuwachs von sage und schreibe 40 bis 50 Prozent. Wie realistisch solche Forderungen sind, darüber mag sich jeder Einzelne sein Urteil bilden.

Wie auch immer der Streit ausgeht: eines sollte am Ende nicht passieren - dass nämlich entgegen allen politischen Zielen und Usancen die Prävention unter die Räder kommt. In Euro gerechnet müssen das geltende Vergütungsniveau mindestens gesichert und Leistungsbeschränkungen ausgeschlossen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »