Ärzte Zeitung, 22.08.2008

Kommentar

Wer über Gendaten verfügen darf

Von Florian Staeck

Der Referentenentwurf zum Gendiagnostikgesetz, den das Bundesgesundheitsministerium vorgelegt hat, verdient seinen Namen: es ist ein Entwurf, mehr nicht. Viele Regelungen der 85-Seiten-Vorlage sind unstrittig, etwa das Diskriminierungsverbot oder die Vorgabe, dass nur Ärzten gendiagnostische Untersuchungen gestattet sind.

Noch interessanter ist allerdings, was nicht im Entwurf steht. Denn dies gibt Einblick in die Kompromissgrenzen innerhalb der großen Koalition. Wenn der Umgang mit gendiagnostischen Daten in der Forschung komplett ausgeklammert werden soll, so ist das ein Armutszeugnis. Es ist kein Geheimnis, dass vor allem die Unionsparteien sich hier gegen eine Regelung sperren.

Zwar ist es richtig, dass nur ein Teil der in der medizinischen Forschung erhobenen Daten aus gendiagnostischen Untersuchungen stammt. Wer deshalb aber Regeln für den Umgang mit sensiblen und personenbezogenen Daten in der Forschung ganz außen vor lässt, der riskiert Nebenwirkungen: Die aktuelle Debatte über den Datenschutz zeigt, dass nur Transparenz beim Umgang mit Daten bei den Bürgern auch für Akzeptanz sorgen kann.

Seit über acht Jahren bastelt der Bundestag an einem Gendaten-Gesetz. Es ist hohe Zeit für eine umfassende Regelung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »