Ärzte Zeitung, 26.08.2008

Drehen Kassen Schlaflaboren den Geldhahn zu?

BERLIN (HL). Die Polysomnographie, das für Lungenfachärzte wichtigste Instrument zur Diagnose und Therapie von Atmungsstörungen im Schlaf, ist möglicherweise ab 2009 gefährdet.

"Die Kassen verweigern in laufenden Verhandlungen verbindliche Zusagen, wie künftig diese Leistung bezahlt werden soll", sagte Dr. Andreas Hellmann vom Bundesverband der Pneumologen. Bislang wurde diese Leistung von den gesetzlichen Krankenkassen außerhalb des Honorarbudgets finanziert.

Nach der Vergütungsreform, um die in diesen Tagen auf Bundesebene gerungen wird, werden Schlaflabor-Leistungen und ihre Honorierung in die morbiditätsorientierte Gesamtvergütung einbezogen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17543)
Personen
Andreas Hellmann (40)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »