Ärzte Zeitung, 26.08.2008

Wartezeiten: Senat regt Zuschläge für einzelne Bezirke an

BERLIN (ami). Niedergelassene Ärzte sollen gleiches Honorar für gleiche Leistungen bei Kassen- und Privatpatienten erhalten. Das fordert die Berliner Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher (Die Linke). "Wenn es die unterschiedliche Vergütung gleicher Leistungen für Kassen- und Privatpatienten nicht gäbe, hätten wir viele Probleme nicht", so Lompscher am Montag in Berlin bei der Vorstellung des Tätigkeitsberichts der Berliner Patientenbeauftragten.

Patienten beschweren sich laut dem Bericht immer häufiger über Wartezeiten auf Facharzt-Termine. Das gilt vor allem für die Bezirke Marzahn-Hellersdorf, Lichtenberg und Hohenschönhausen. "Die Ärzte wandern ab, weil sie in anderen Bezirken mehr verdienen, da dort mehr Privatpatienten sind", so die Patientenbeauftragte Karin Stötzner. Alten Patienten seien weite Wege zum Facharzt aber nicht immer zuzumuten.

Die Berliner Gesundheitssenatorin Lompscher schlägt deshalb auch vor, dass die KV Berlin das Gesamtbudget der Berliner Ärzte umverteilt. Sie fordert, dass den Ärzten in schwach versorgten Berliner Bezirken Sicherstellungszuschläge aus der Gesamtvergütung gezahlt werden. Zudem müsse die Bedarfsplanungsrichtlinie auf Bundesebene überholt werden.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16866)
Organisationen
KV Berlin (741)
Personen
Karin Stötzner (31)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »