Ärzte Zeitung, 26.08.2008

Apotheker hoffen auf Geld für Prävention

BERLIN (dpa). Die Apotheken wollen sich stärker an der Gesundheitsprävention der Bürger beteiligen und erwarten dafür Geld von den Krankenkassen.

Erste Gespräche mit den Kassen liefen bereits, teilte die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) mit. Bisher habe es gelegentlich Kampagnen etwa zur Blutzuckerkontrolle oder zur Ernährungsberatung gegeben.

Diese Angebote sollen ausgebaut und dauerhaft eingerichtet werden. Nach Erkenntnissen des Verbandes kümmert sich etwa jeder dritte Bundesbürger nicht um seine Gesundheit.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17369)
Krankenkassen (16465)
Organisationen
ABDA (709)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »