Ärzte Zeitung, 28.08.2008

Kommentar

Kummer-Adresse für Patienten

Von Angela Mißlbeck

Sie hat "in Einzelfällen einiges bewegen können", bilanziert die Berliner Patientenbeauftragte Karin Stötzner nach vier Jahren Amtszeit. Doch noch immer ist sie bundesweit die einzige Patientenbeauftragte eines Landes.

Im Gegensatz zu ihrer Amtskollegin auf Bundesebene ist Stötzner näher dran am konkreten Versorgungsgeschehen als an der Politik. Das mag zum Teil daran liegen, dass sie eine maßgebliche Stellung in der Berliner Selbsthilfeszene einnimmt. Zum größeren Teil liegt es aber sicher am Zuschnitt ihres Amtes, das die Berliner Gesundheitssenatorin als "wichtiges Element des gesundheitlichen Verbraucherschutzes" bezeichnet.

Hundert Anfragen pro Monat gehen im Büro der Berliner Patientenbeauftragten ein. Diese große Zahl ermöglicht zum einen eine realitätsnahe Abbildung der größten Versorgungsprobleme in der Hauptstadt. Denn aus keiner anderen Region ist so genau bekannt, was Patienten umtreibt. Zum andern zeigt sie, dass die Patientenbeauftragte im Bewusstsein der Bevölkerung fest verankert ist.

Auch in der Selbstverwaltung spielt sie eine wichtige Rolle. Denn Beschwerden leitet sie weiter an die betroffenen Institutionen und sucht mit ihnen Lösungen. So kann eine Patientenbeauftragte etwas bewirken.

Lesen Sie dazu auch:
"Arme Patienten verzichten auf Leistungen"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »