Ärzte Zeitung, 27.08.2008

Hamburgs Ärzte zum Protest im September bereit

HAMBURG (di). Hamburger Ärzte werden am 19. September mit Praxisschließungen und Protestteilnahme in Berlin für eine Honoraraufstockung eintreten.

Das Ärzteprotestkomitee in der Hansestadt droht mit weiteren einschneidenden Maßnahmen, wenn das ärztliche Honorar nicht wie erwartet um 2,5 Milliarden Euro steigt. "Die Hamburger Ärzte sind wütend und aufgebracht über die Versuche der Krankenkassen, die von der Politik zugesagte Gebührenordnung in Euro zu zerstören", sagte Dr. Dirk Heinrich.

Der Sprecher des Hamburger Ärzteprotestes vermutet, dass die Krankenkassen das bislang geltende Honorarsystem erhalten wollen, denn: "Eine echte Gebührenordnung in Euro würde sehr schnell zeigen, wie schnell im Quartal kein Geld mehr für ärztliche Leistungen da ist."

Heinrich pocht auf Einhaltung politischer Zusagen nach einer Aufstockung. Als untere "Schmerzgrenze" betrachtet er eine Anhebung um 2,5 Milliarden Euro. "Wenn wir die nicht erhalten, wurden wir belogen und betrogen. Die Reaktion vieler Ärzte werden Sprechstundenverkürzungen, Wartelisten, Abschaffung von Terminsprechstunden, Budgetferien, Praxisschließungen und Leistungskürzungen sein", kündigte er an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »