Ärzte Zeitung, 29.08.2008

Kommentar

Schmerzhafter Erkenntnis-Prozess

Von Sabine Schiner

Jahrelang ging im Vertragsgeschäft kein Weg an ihnen vorbei - heute sind die KVen bei vielen Verträgen außen vor. Das ist nicht nur schlecht fürs Image; den KVen geht dadurch auch viel Geld verloren. Auch die KV Hessen hat nun die Zeichen der Zeit erkannt und ein Reformpaket geschnürt.

Sie will zum Dienstleister werden, ihren Vertragsärzten mehr Service bieten und sich dem Wettbewerb stellen. Damit ist sie nicht allein. In vielen KVen werden Dienstleistungstöchter gegründet, es wird nach neuen Finanzierungsmöglichkeiten gesucht. Es scheint sich herumgesprochen zu haben, dass, wer so weitermacht wie bisher, schnell weg vom Fenster sein wird.

Mit mehr Dienstleistungen und einem neuen Finanzdach allein ist es allerdings für die KVen nicht getan. Tagtäglich ärgern sich viele Ärzte über den bürokratischen Verwaltungsapparat der Körperschaften. Die KV Hessen will das mit einem Konsolidierungsprogramm ändern, das auch den Abbau von Personal nicht ausschließt. Das sind unpopuläre Maßnahmen, da müssen auch viele Ärzte erst einmal schwer schlucken. Doch das Beispiel Hessen zeigt: Wer den Wandel will, muss Stärke zeigen - und Ärzte müssen auf die eine oder andere Streicheleinheit ihrer KV verzichten.

Lesen Sie dazu auch:
KV Hessen will sparen und Personal abbauen

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16844)
Organisationen
KV Hessen (718)
Personen
Sabine Schiner (307)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »