Ärzte Zeitung, 02.09.2008

Mehr Geld vor allem für Ärzte in armen Regionen

Nur 1,2 Prozent mehr sollen Ärzte in Baden-Württemberg erhalten - im armen Thüringen steigt die Vergütung um 21,6 Prozent.

Von Helmut Laschet

Wie unterschiedlich die Honorarerhöhungen für die Ärzte in den einzelnen KVen ausfallen, zeigt eine Simulationsrechnung der KBV. In den neuen Bundesländern liegt der Zuwachs bei 17,2 Prozent oder 679 Millionen Euro, in den westlichen Bundesländern jedoch nur bei 6,9 Prozent oder 1,6 Milliarden Euro.

Generell lassen sich folgende Trends feststellen: Die ärmeren Bundesländer, auch im Westen, profitieren überdurchschnittlich. Das sind beispielsweise die Ärzte im Saarland und in Niedersachsen mit zweistelligen Zuwächsen von 11,3 und 14,2 Prozent.

Andererseits: Die Ärzte in Bayern haben Grund zur Entwarnung, sie können mit einer Honorarerhöhung von 6,8 Prozent rechnen. Lediglich in Baden-Württemberg fällt das Honorarplus mit 1,5 Prozent kärglich aus. Gleichwohl erwartet KBV-Chef Dr. Andreas Köhler, dass die Hausärzte ihre Teilnahme am AOK-Hausarztvertrag noch einmal unter den neuen Bedingungen nachkalkulieren werden.

Das ist allerdings - ebenso wie die in der Simulationsrechnung genannten Daten - noch mit Unsicherheitsfaktoren verbunden. Denn jetzt ist erst einmal die regionale Verhandlungsebene am Zug. Sie muss bis November den jeweiligen KV-bezogenen an der Morbidität orientierten Behandlungsbedarf vereinbaren und im Dezember den Ärzten ihre Regelleistungsvolumina bekannt geben.

Lesen Sie auch:
Arzthonorar: Geld allein reicht nicht!

Lesen Sie dazu auch:
Arzthonorar: "Das hat die Politik zu verantworten!"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »