Ärzte Zeitung, 03.09.2008

Internisten befürworten Absage Hoppenthallers

WIESBADEN (fst). Der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) hat es begrüßt, dass sich der Bayerische Hausärzteverband nach eigenen Aussagen nicht an der AOK-Ausschreibung für einen Hausarztvertrag beteiligen will.

Das sei eine "Rückkehr zur Vernunft", heißt es in einer Mitteilung des Verbands. Damit sei "der Weg frei für die KV Bayerns, die nicht nur alle Allgemeinärzte, sondern auch die weiteren Hausärzte vertritt", erklärt der BDI.

Ein Ausstieg aus der GKV, wie ihn der Bayerische Hausärzteverband erprobt hat, sei "nicht zu vereinbaren" mit der Teilnahme an einem Hausarztvertrag.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »