Ärzte Zeitung, 03.09.2008

Internisten befürworten Absage Hoppenthallers

WIESBADEN (fst). Der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) hat es begrüßt, dass sich der Bayerische Hausärzteverband nach eigenen Aussagen nicht an der AOK-Ausschreibung für einen Hausarztvertrag beteiligen will.

Das sei eine "Rückkehr zur Vernunft", heißt es in einer Mitteilung des Verbands. Damit sei "der Weg frei für die KV Bayerns, die nicht nur alle Allgemeinärzte, sondern auch die weiteren Hausärzte vertritt", erklärt der BDI.

Ein Ausstieg aus der GKV, wie ihn der Bayerische Hausärzteverband erprobt hat, sei "nicht zu vereinbaren" mit der Teilnahme an einem Hausarztvertrag.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »