Ärzte Zeitung, 03.09.2008

Internisten befürworten Absage Hoppenthallers

WIESBADEN (fst). Der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) hat es begrüßt, dass sich der Bayerische Hausärzteverband nach eigenen Aussagen nicht an der AOK-Ausschreibung für einen Hausarztvertrag beteiligen will.

Das sei eine "Rückkehr zur Vernunft", heißt es in einer Mitteilung des Verbands. Damit sei "der Weg frei für die KV Bayerns, die nicht nur alle Allgemeinärzte, sondern auch die weiteren Hausärzte vertritt", erklärt der BDI.

Ein Ausstieg aus der GKV, wie ihn der Bayerische Hausärzteverband erprobt hat, sei "nicht zu vereinbaren" mit der Teilnahme an einem Hausarztvertrag.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »