Ärzte Zeitung, 05.09.2008

Kommentar

Ärzte haben den Schwarzen Peter

Von Ilse Schlingensiepen

Die Debatte über regionale Auswirkungen der Honorarreform ist eingeläutet. In ungewohnt scharfer Form hat der Vorsitzende der KV Nordrhein Dr. Leonhard Hansen den Beschluss des Erweiterten Bewertungsausschusses kritisiert.

Während in der Öffentlichkeit der Eindruck entstanden ist, dass sich die Ärzte bundesweit über eine satte Honorarsteigerung von zehn Prozent freuen können, fällt das Ergebnis für die Niedergelassenen in Nordrhein deutlich magerer aus. Sie erhalten ein Plus von nur 3,6 Prozent und müssen ein Absinken des Punktwertes hinnehmen. Die Festschreibung der Fallpunktzahlen nimmt ihnen gleichzeitig die Möglichkeit, das durch Mehrleistungen zu kompensieren. Die Option, den Punktwert durch regionale Verhandlungen anzuheben, haben sie nicht.

In der Diskussion mit den Patienten haben die Niedergelassenen jetzt den Schwarzen Peter. Die Patienten kommen mit der Erwartung, die höhere Vergütung lasse wieder mehr Spielraum für die Versorgung zu. Den Verweis auf regionale Unterschiede in der Verteilung der Zuwächse werden viele als vorgeschoben empfinden - innerhalb der alten Länder sind die Unterschiede unter Versorgungsgesichtspunkten auch nur schwer nachzuvollziehen.

Lesen Sie dazu auch:
"Wir haben die nützlichen Idioten gespielt!"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »