Ärzte Zeitung, 05.09.2008

Anteil von Frauen mit Habilitation ist in Sachsen noch gering

DRESDEN (tra). Frauen in der Humanmedizin erreichen in Sachsen seltener höhere akademische Grade als Männer.

Beträgt im Freistaat ihr Anteil bei Promotionen noch 54 Prozent, so sinkt ihr Anteil bei Habilitationen auf vier Prozent. Das geht aus dem aktuellen Hochschulbericht der sächsischen Staatsregierung hervor. Damit liegt der Anteil von Frauen bei Promotionen in Sachsen deutlich unter dem Bundesschnitt von 18 Prozent.

Medizinerinnen und weibliches wissenschaftliches Personal an sächsischen Universitätskliniken kommen zudem nach Angaben des Berichts deutlich seltener in den Genuss unbefristeter Arbeitsverträge als ihre männlichen Kollegen.

Danach sind lediglich 28 Prozent der unbefristeten Vollzeitstellen in der Hochschulmedizin im Freistaat mit Frauen besetzt. Knapp jede zweite Mitarbeiterin (41 Prozent) hat eine befristete Vollzeitstelle und jede dritte eine befristete Teilzeitstelle. Etwa jede Fünfte arbeitet unbefristet in Vollzeit und nur fünf Prozent unbefristet in Teilzeitstelle.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16841)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »