Ärzte Zeitung, 12.09.2008

Kommentar

Gründe einen Arbeitskreis!

Von Thomas Hommel

"Wenn Du nicht mehr weiter weißt, gründe einen Arbeitskreis." Fürs Gesundheitswesen trifft dieser Spruch auf jeden Fall zu. Jüngstes Beispiel: der "Pflegegipfel" in Berlin.

Seit Jahren ist bekannt, dass auf den Krankenhausstationen Pflegepersonal fehlt. Der Stress nimmt zu, Patienten werden schlechter versorgt und die Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Schwestern geschieht häufig nur noch auf Zuruf. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt hat Recht, wenn sie sagt, dass solche Zustände Anlass zur Sorge sind.

Ob ihr medial groß angekündigtes "Sonderprogramm" für 21 000 neue Pfleger allerdings tatsächlich zur Entschärfung der Lage beiträgt, darf jedoch bezweifelt werden.

Erstens ist die Finanzierung des Vorhabens völlig ungeklärt. Die Kassen haben schon abgewinkt. Nichts fürchten ihre Vorstände derzeit mehr als neue Kosten - der Fonds lässt schön grüßen. Und die Kliniken werden sich niemals darauf einlassen, Finanzspritzen zweckgebunden einsetzen zu müssen - in diesem Fall für mehr Pflegepersonal. Geld ja, aber wofür, das wollen die Manager bitte schön selber entscheiden.

Bleibt am Ende nur der Eindruck: Gut, dass wir drüber geredet haben.

Lesen Sie dazu auch:
Schmidt will 21 000 neue Pflegestellen in Kliniken

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »